GGP bei Twitter GGP bei Yout Tube

Wargame: AirLand Battle - Develop Blog #5

 

Im heutigen 5. Blogeintrag erklärt uns Eugen einiges über die Deckerstellung.

 

Wie bereits bekannt, ist es möglich bestimmte Einschränkungen im Austausch zu Bonuspunkten zu wählen:

  • Nationale Decks schränken den Spieler auf die Einheiten einer Nation ein, aber gewähren dem Spieler mehr "Skillpunkte" (wie bei einem RPG), abhängig von der Nation und den gewählten Prototypen.
  • Thematische Decks schränken das Deck auf eine maximale Anzahl an Plätzen einer bestimmten Kategorie ein, aber geben eine Menge an extra Erfahrungsstufen und/oder geringer Einsatzpunkte.
  • Zeitalterdecks zwingen den Spieler Einheiten gleicher Zeiten zu wählen, wie zum Beispeil 1975, 1980 oder 1985 im Austausch für erhältliche Boni.

 

Bei der Erstellung eines Decks werden die Einheiten einzeln ausgewählt und nicht durch einen Stammbaum. Jede Einheit wird durch zwei Werte bestimmt, die Verfügbarkeit und die Anzahl an Einsatzmöglichkeiten der Einheiten im Gefecht.

 

Veteraneneinheiten müssen auch während der Erstellung des Decks ausgewählt werden, sie kosten genauso viele Plätze, wie eine Rekruteinheit. Es wird zwei Veteranenstufen geben. Stufe 1 ist die der Rekruten, Stufe 0 die der Miliz und Stufe 4 ist Spezialeinheiten vorbehalten. Als Beispiel der Rekrutierung nehmen wir einen Panzer als Beispiel. Es sind 16 Leopard 1A1 verfügbar, bei einer Rekrutierung können wir 16 rekrutieren, bei Einheiten mit 3 Streifen (Stufe 3) nur 8 und bei Einheiten mit 2 Streifen 12.

Nun muss man genau überlegen, wie man seine Einheiten aufteilt, will man Veteranen der Stufe 3, dann aber nur 8? Rekruten, dann 16? Die Wahl liegt ganz bei euch, denn InGame kosten die Einheiten egal welche Stufe gleich viel Punkte.

 

Nachlesen auf devblog.wargame-ab.com!